Geschichte des Unternehmens

Robocrop Guided Hoes

Hoes

Robocrop Inrow

Sprayer

Weedfoil

Queens Award

Garford Farm Machinery wurde 1986 gegründet. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Partnerschaft aus Norman Garford, seinen drei Söhnen, Michael, Robert & Philip, sowie Ted Chamberlain. Im Laufe der Jahre haben die Eigentümer der Gesellschaft gewechselt; sowohl Norman Garford als auch Ted Chamberlain haben sich aus der Partnerschaft zurückgezogen, obgleich sie beide immer noch ein aktives Interesse an der Gesellschaft haben. Norman hilft oft im Werk aus, während Ted einen Großteil seiner Zeit damit verbringt, Maschinen an die Landwirtschaftsbetriebe zu liefern. Robert Garford hat sich ebenfalls aus der Partnerschaft zurückgezogen, um sich auf den Hof der Familie zu konzentrieren. Die gegenwärtigen Direktoren sind Philip Garford (geschäftsführender Direktor), Janet Garford (Finanzdirektor) und Michael Garford (Konstruktions- und technischer Direktor).

Vor der Gründung von Garford Farm Machinery waren Norman und seine Söhne Landwirte, aber sie waren immer schon sehr daran interessiert, Maschinen zu verbessern und ihren eigenen Anforderungen anzupassen. In den 80er Jahren haben die Garfords im Anschluss an einige anfänglichen Arbeiten des NIAE (National Institute of Agricultural Engineering) den Skew Bar Topper Krautschläger entworfen und entwickelt, um die Nachrüstung von verschiedenen Modellen von Zuckerrüben-Erntemaschinen zu ermöglichen. Der Skew Bar Topper war so ausgelegt, dass er die Blätter von den Zuckerrüben entfernte, ohne die Spitze der Rüben selbst abzuschlagen, was für die Landwirte einen besseren Tonnenertrag bedeutete. Der Skew Bar Topper wurde 1985 bei der britischen Zuckerrüben-Demonstrierung vorgeführt und mit Begeisterung begrüßt. Garford Farm Machinery wurde gegründet und die Skew Bar Topper Bausätze wurden 1986 erfolgreich eingeführt.

Danach begann man, die Entwicklung einer vollständigen Zuckerrüben-Erntemaschine zu erwägen. Die neue Maschine sollte nicht nur mit dem erfolgreichen Skew Bar Topper ausgestattet sein sondern auch mit dem einzigartigen Spiroll Reinigungssystem, das Erdklumpen, Steine und Schmutz von den Zuckerrüben entfernt. Der erste Prototyp wurde rechtzeitig für die 1988 Saison hergestellt. Die Erntemaschine wurde anfangs als 3- oder 4-reihige Maschinen produziert; eine 6-reihige Ausführung wurde einige Jahre später zur Palette hinzugefügt. Die Verkaufsziffern stiegen in den 90er Jahren immer weiter an, zuerst hauptsächlich im Vereinigten Königreich aber nach und nach auch in fernen Ländern wie Chile und Japan. Diese Erntemaschine wird immer noch produziert und zurzeit ist Iran der beste Exportmarkt dafür.

In 1997 wandte sich das Silsoe Research Institute (das ehemalige NIAE) an Garford, um zu fragen, ob Interesse an der Zusammenarbeit an einem Projekt zur Entwicklung einer Präzisionsführung für Hacken zwischen den Anbaureihen bestünde. Garford produzierte bereits manuell geführte Zwischenreihenhacken und begrüßte die Gelegenheit, an dem Projekt teilzunehmen. Dem folgte ein vierjähriges Entwicklungsprogramm, das mit organischem Getreide begann, sich dann mit Zuckerrüben beschäftigte und schließlich dazu führte, dass Garford das System 2001 mit drei Produktionsmaschinen auf den Markt brachte - eine für organisches Getreide, eine für Zuckerrüben und eine für Gemüse. Der Hauptvorteil des Robocrop Systems ist die Leistungsverbesserung mit Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 12 km/h oder sogar noch schneller. Die Hacken sind mit einer Kamera ausgestattet, die die Reihen der Anbaupflanzen erfasst und die Bilder zum Robocrop Steuerpult in der Traktorkabine zurücksendet. Wenn die Breite der Anbaureihen und der Abstand zwischen den Anbaupflanzen richtig in das Steuerpult eingegeben worden sind, kann der Computer die Hacken nun an den Anbaureihen entlangführen, wobei der Traktorfahrer viel schneller fahren kann, als wenn er die Hacken manuell führen müsste. Da der Computer die Hacken führt, werden auch die Ermüdungserscheinungen des Fahrers reduziert, und es können jeden Tag größere Anbauflächen bearbeitet werden als zuvor möglich war.

Die präzisionsgeführte Robocrop Hacke ist seit ihrer Einführung 2001 immer beliebter geworden. Ein wichtiger Grund dafür ist die Tatsache, dass viele der Chemikalien, die den Landwirten früher zur Unkrautbekämpfung zur Verfügung standen, aus dem Markt genommen worden sind und auch weiterhin noch genommen werden. Gleichzeitig haben die Supermärkte Druck auf die Landwirte ausgeübt, Produkte zu liefern, die, wenn sie auch nicht ganz organisch sind, doch weniger Chemikalien enthalten. Die präzisionsgeführte Robocrop Hacke ist jetzt für die meisten Anbaupflanzen lieferbar, einschließlich Getreide, Gemüse und Zuckerrüben. Sie ist auch schon für Kräuter und Blumen eingesetzt worden, und dieses Jahr haben wir eine Maschine für Bäume verkauft. Die Maschine wird weltweit verkauft - an viele europäische Länder, aber u.a. auch nach Australien, Neuseeland und Kanada.

Die neuste Entwicklung in der Robocrop Palette ist der Robocrop InRow Jäter. Die Kamera erfasst die einzelnen Pflanzen und steuert einen Jäterrotor, der das Unkraut nicht nur zwischen den Reihen sondern auch zwischen den Pflanzen entfernt. Der Robocrop Inrow Jäter wird hauptsächlich für Gemüse und Salatpflanzen benutzt und kann bis zu 98,5% der gesamten Bodenfläche jäten, was bedeutet, dass kein weiteres Jäten erforderlich ist. Er wurde 2008 eingeführt. Der Markt bietet nichts, was sich mit dem InRow Weeder vergleichen kann, und je mehr Chemikalien gestrichen werden, desto mehr steigen unsere Verkaufsziffern sowohl in Großbritannien als auch weltweit. Garford hat mit dem Inrow Jäter bei vielen Landwirtschaftmessen Auszeichnungen gewonnen, einschließlich der Goldmedaillen-Auszeichnung der RASE bei der Royal Show in 2009 und 5 verschiedenen Auszeichnungen bei der LAMMA in 2009; außerdem hatten wir die Ehre, 2010 den Queens Award for Enterprise in der Innovationskategorie für das Produkt zu erhalten.

Garfords neues Produkt ist der Weedfoil Weedwiper. Dieses Produkt ist in diesem Jahr im Feld getestet worden, und wir hoffen, dass die Produktionsmaschinen für die 2012 Saison zur Verfügung stehen werden. Zukünftige Produkte befinden sich in den Konstruktions- und Entwicklungsphasen.

Da die Garfords selbst aus der Landwirtschaft stammen, ist es für uns eine Priorität, die Ansichten und Wünsche der Landwirte zu hören und ihre Bedürfnisse zu identifizieren. Garford arbeitet auch weiterhin mit Tillett & Hague Technology (dem ehemaligen Silsoe Research Institute) zusammen, um neue Präzisionstechnologie für den Agrarsektor zu bieten.